Immobilienscout Muenchen

Die langjährige Partnerschaft zwischen Immobilienportalen und Immobilienmaklern leidet zunehmend. Die großen Immobilienportale entwickelten sich immer mehr zur Konkurrenz der Immobilienmakler und die Preispolitik der Plattformen sei kaum mehr tragbar, so die Vorwürfe. Immobilienmakler bringen die Kunden auf die Plattformen und müssen diese Leads dann wiederum zurückkaufen, berichtet der Bundesverband für Immobilienwirtschaft (BVFI) von seinen Mitgliedsunternehmen. Das sei kein partnerschaftliches Miteinander. Im Podcast L`Immo von Haufe.Immobilien winkten immowelt und ImmobilienScout24 ab. Während immowelt sich eindeutig als Partner der Makler versteht, blieb ImmobilienScout24 in seinen Aussagen sehr vage. Immobilienscout24 in der Kritik.

„Liest man aber die Geschäftsberichte von ImmobilienScout24, so erfährt man, dass das Unternehmen als adressierbare Märkte auch den Provisions-Pool der Makler sowie den Immobilientransaktions- und Finanzierungs-Markt in den Blick nimmt – inklusive strategischer Zukäufe“, so Jürgen Engelberth, Vorstandsvorsitzender des BVFI. „Klarer lässt es sich nicht formulieren.“ Viele Immobilienmakler zögen sich daher – zumindest zeitweise – von Plattformen zurück, um ein Zeichen zu setzen.

Dass die Plattformen helfen, Immobilienmakler sichtbar zu machen und den An- und Verkauf stark zu digitalisieren, ist unbestritten. „Aber die Maklerschaft muss aufpassen, neben der Vermarktung nicht auch noch die Akquise von Immobilien an die Immobilienplattformen zu verlieren und nur noch Erfüllungsgehilfe zu sein“, so Engelberth weiter. „Wir müssen zurück zur Wahrnehmung, dass der Immobilienmakler mit seinen Dienstleistungen der Partner von Käufern und Verkäufern vor Ort ist, dessen Services weit über digitale Offerten hinaus geht.“ Der BVFI unterstützt daher seine Mitglieder auch jenseits des Plattformgeschäftes; sowohl bei der Fachausbildung, weiteren Digitalisierung als auch Kundengewinnung im Internet. Teil der BVFI-Innovationen sind unter anderem kostenfreie digitale Leadmaschinen zur Auftragsakquisition, zur Neukundengewinnung und Kundenbindung. Mit Online-Kongressen für Verbraucher unterstützt der Verband aktiv die erfolgreiche Kundenansprache und stellt den Maklern umfangreiche Marketingtools zur Verfügung.

Über den BVFI:

Der Bundesverband für die Immobilienwirtschaft e.V. (BVFI) hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der größten Verbände für die Immobilienbranche entwickelt und wurde 2010 in Frankfurt am Main gegründet. Er vertritt die Interessen von Immobilien-unternehmern, -investoren, -maklern sowie Immobilienbesitzern. Für seine Mitglieder bereitet der Verband eine Vielzahl von gesetzlichen Änderungen und die Ergebnisse einer lebhaften Rechtsprechung praxisnah auf. Daneben bietet der BVFI eine Vielzahl von Informations- und Vernetzungsmöglichkeiten, Events, Weiterbildung und Vertriebsunterstützung.

Pressekontakt:

BVFI Regionaldirektion München
Michael Mühlmann

Telefon: 089 904 29 120
E-Mail: info@isb-muenchen-immobilien.de

Weitere Artikel

Positive Stimmung am Immobilienmarkt

Ein Positiver Trend in allen Assetklassen Der Immobilienmarkt in Deutschland zeigt wieder positive Zeichen. Der Immobilienklima-Index der Deutschen Hypo ist im Mai weiter gestiegen und

Immobilienpreise in deutschen Großstädten

Ein 5-Jahresvergleich In den letzten Jahren hat der Immobilienmarkt in Deutschland eine bemerkenswerte Dynamik erlebt. Besonders in Großstädten sind die Preise für Wohneigentum erheblich gestiegen.

Was ist Ihre Immobilie Wert